/ Tech

Digitale Gesellschaft - Winterkongress 2018

Am 24. Februar 2018 fand der erste Winterkongress des Vereins Digitale Gesellschaft im Zentrum Karl der Grosse mitten im Niederdorf in Zürich statt.

Die Themen waren breit gefächert: Von Politik, über Technik bis zu gesellschaftlichen Themen war alles vertreten. Aus einer Auswahl von über 23 Vorträgen, wovon immer vier gleichzeitig stattfanden, war es nicht einfach auszuwählen. Entschieden habe ich mich für folgende Vorträge:

(Link zu Slides folgen, sobald sie online sind)

Vorträge

Die Keynote hielt Nadja Schnetzler. Sie ist Coach im Bereich Innovation, Zusammenarbeit und Kommunikation. Unter anderem ist Nadja Mitgründerin der Republik. Ihren Vortrag hielt sie zum Thema It’s impossible - so let’s try it. Mit bunten "Postkarten"-Sprüchen hat sie uns durch die Zusammenarbeit in Teams geführt und viele bekannte (wie z.B. "To eat an elephant, you have to cut him into pieces") aber auch weniger bekannte Hilfsmittel erläutert.

Wie mächtig sind Twitter und Facebook in der politischen Meinungsbildung - und für die Demokratie?

Adrienne Fichter, Redaktorin bei der Republik gab einen Einblick wie Facebook und andere soziale Medien Einfluss auf die Demokratie nehmen. Beeindruckt hat mich, wie "einfach" Facebook Möglichkeiten hat, z.B. Leute an die Urne zu bringen mit einem einfachen "Ich gehe wählen" Button. Oder wie der Konzern durch geschickte Platzierung von Posts von Medienhäusern die Leute eines ganzen Landes manipulieren kann.

Netzsperren

Bernie Höneisen und Jorgo Ananiadis haben uns aufgezeigt, wie die Politiker in Bern mit Netzsperren umgehen und wie wir mithelfen können, Netzsperren zu verhindern. Klar wurde, dass statt sperren nur löschen eine sinnvolle Alternative ist und dass das umstrittene neue Geldspielgesetz bereits erste Netzsperren ermöglichen möchte. Ein Referendum wurde ergriffen und das Gesetz kommt am 10. Juni 2018 vors Volk. Kennengelernt habe ich ausserdem das spannende Projekt von dns-zensur.ch.

SpyPi - An attempt to get people into data security

Sarah Mühlemann hat ihre Maturaarbeit vorgestellt. Sie hat eine "Hackingstation" in einem Koffer mit einem RaspberryPI gebaut. Damit möchte sie den Informatikunterricht in Schulen besser auf die Realität anpassen. Sie störte sich vor allem auch daran, dass Informatikunterricht heute hauptsächlich "Word und Excel" bedeutet, aber z.B. Sicherheit und Programmieren keine Rolle spielt. Mich hat ihr Wissen tief beeindruckt und ich hoffe, das Projekt hat ein gute Zukunft und bringt zukünftige Schüler näher an das, was Informatik wirklich ist.

Bottom-up LoRaWAN IoT Infrastruktur

Thomas Amberg gab eine Einführung ins Thema IoT, Sensoren, LoRaWAN und natürlich The Things Network. Für mich nicht viel neues, aber wieder ein refresher und es war interessant, Thomas kennen zu lernen. Vielleicht gibt es schon bald einen neuen LoRaWAN Gateway in Zürich an der Neugasse 10.

Secure Internet Architecture for the 21st Century

Adrian Perrig von der ETH Zürich gab einen Einblick in die Scion Internet Architektur. Die Idee ist, die grössten Probleme welche die heutige Infrastruktur hat anzugehen und durch neue Technologien zu lösen. Unter anderem soll die neue Architektur DoS/DDoS Angriffe stark erschweren oder es nicht mehr möglich machen, durch BGP Manipulationen ganze Teile des Internets lahmzulegen. Die Forschungsgruppe arbeitet seit 10 Jahren an diesem Projekt und die Implementation ist bei ca. 70% angelangt. Die Forscher haben die Technologie so entwickelt, dass sie parallel zur bestehenden Infrastruktur aufgebaut werden kann. Ich bin begeistert von dieser Idee und werde sie sicher weiter verfolgen. Im SCIONLab kann man ab Mitte März das Netzwerk selber austesten und Erfahrung sammeln.

Die Revision des schweizerischen Fernmeldegesetzes

Zum Schluss des Tages gab uns Simon Schlauri ein Update zur Revision des Fernmeldegesetzes und sprach über Verletzungen der Netzneutralität in der Schweiz z.B. von Sunrise mit der Bevorzugung von WhatsApp.

Wifi

Zu einem guten Kongress gehört das beste Wifi. Also haben wir mit Ubiquiti Access Points die ganze Location sauber abgedeckt. Es hat sich gelohnt, überall Top Empfang und super Internet.

Unifi Screenshot